Über uns

Ihre Gastgeber-Familie im Hotel-Restaurant-Laschenskyhof

Im Laschenskyhof finden Sie noch den typisch österreichischen Familienbetrieb, der von den Wirtsleuten persönlich geführt wird. Gastlichkeit wird hier groß geschrieben, denn Gäste sollen zu Freunden werden.

Das Hotel ist mitten im Grünen abseits von Lärm und Autoverkehr, die Stadt ist in wenigen Minuten mit dem eigenen Auto oder dem öffentlichen Bus (Linie 27) einfach zu erreichen.

Geschmackvolles Ambiente verleihen dem Laschenskyhof persönliche Atmosphäre und seinen speziellen Charme. Viele unserer Gäste sind Stammgäste und über die Jahre auch zu Freunden geworden.

Nachhaltiges Wirtschaften Unserer Umwelt und unseren Gästen zuliebe.

Der Umwelt zuliebe setzte Familie Hauthaler bereits im Jahr 1993 auf erneuerbare Energie. Eine der ersten Hackschnitzelanlagen Salzburgs entstand. Weiters wurden im Laufe der Jahre eine Biogas- und Solaranlage errichtet.

Landwirtschaft im Laschenskygut In direkter Nähe zum Laschenskyhof

Viele Zutaten der Küche in unserem Restaurant stammen vom Bauernhof Laschenskygut oder werden auf den Feldern umliegender Betriebe geerntet. Als Gast erhalten Sie dadurch höchste Frische und eine ganz besondere Qualität aller Speisen.

Fleisch aus eigener Metzgerei Höchste Qualität garantiert

Das Fleisch wird in der eigenen Metzgerei verarbeitet, wir können dadurch für höchste Qualität garantieren. Unser Milchkontingent beträgt 200.000 kg, bei einem Stalldurchschnitt von 7000 kg Milch pro Kuh.

Fleisch vom Haunsberger Bio-Jungrind Von der eigenen Landwirtschaft am Haunsberg

Die hohe Qualität des Bio-Rindfleischs ist durch die eigene Kälbinnenaufzucht am Bio-Bauernhof "Huber" am Haunsberg (Familie Hauthaler/Pötzelsberger) gesichert.

Die Geschichte des Laschenskyhofs Gastfreundlichkeit mit Tradition

Die Chronik der Familie Hauthaler lässt sich bis ins Jahr 1465 zurückverfolgen. Ihre Vorfahren kamen über die heute deutsche Stadt Laufen und siedelten sich im Salzburger Land an. 1566 wurde die Familie Hauthaler erstmals urkundlich erwähnt.

Die Familie ist auch in stolzem Besitz eines Familienwappens. Im hier dargestellten offenen Haustor ist ein "h" zu sehen - Symbol für den Namen Hauthaler. Die beiden Malteserkreuze - zu beiden Seiten des geöffneten Tores - stehen für die Gastfreundschaft. Diese Gastfreundschaft war schon damals von hohem Stellenwert - das hat sich im Laschenskyhof bis zum heutigen Tage nicht geändert.

1803 - Ein wichtiger Meilenstein der Geschichte. 1803 siedelte sich Georg Laschensky im heutigen Wals an, erbaute den Laschenskyhof und errichtete mehrere Nebengebäude. Das naheliegende Moor nutze er zur Torfgewinnung, den vorhandenen Lehm zur Ziegelerzeugung.
1871 - Eine weitere wesentliche Jahreszahl, Josef Hauthaler und seine Frau Katharina erwarben den Laschenskyhof – zum stolzen Kaufpreis von 7650 Gulden.
1973 - Baubeginn des neuen Gasthauses. Marianne und Matthias Hauthaler legten hiermit den Grundstein des heutigen Laschenskyhofs. Mit viel Liebe zum Detail wurde das neue Gasthaus errichtet. Wunderbarer Termin zur feierlichen Eröffnung: Muttertag des Jahres 1974.
Laschenskyhof Heute: 2006 – das Gästehaus an der Lindenallee wurde gebaut, großzügige Appartements und eine Saunalandschaft sind entstanden. 2011 – die Küche wurde komplett neu und nach modernsten Standards eingerichtet, gleichzeitig wurden die Terrasse und der Spielplatz erweitert.

AKTUELLE TAGESKARTE

Genießen Sie die traditionelle Hausmannskost im Laschenskyhof. Jeden Tag für Sie geöffnet.

GENUSSTAGE IN SALZBURG

Genießen in Salzburg, mit der Hotelpauschale inklusive Begrüßungssekt, 4-Gänge-Menü und Salzburg Card.

TRADITION UND GEMÜTLICHKEIT

Bei den Salzburgern ist der Laschenskyhof ein Begriff für ausgezeichnete Küche und freundlichen Service.